Vogel des Jahres 2013: Pirol

PirolDer Pirol ist amselgross und trägt ein goldgelbes Federkleid mit schwarzen Flügeln. Trotz des auffälligen Gefieders ist der Vogel hoch oben im grünen Blätterdach des Waldes aber nur schwer zu sehen. In Füllinsdorf zählen wir jedes Jahr noch 2-3 Reviere, die der aus Südostafrika Anfang Mai zurückkehrende Vogel besetzt.

Der Pirol ist nicht nur einer der farbenprächtigsten Vögel unserer Region, sein Ruf – ein flötendes „didilüoh" – mit dem er trotz der Tarnung seine Anwesenheit verrät, ist einmalig und bringt ungewohnte, exotische Klänge in unsere Wälder. Als Lebensraum bevorzugt er alte, grosskronige Laubbäume mit viel Licht.

Als Nahrung bevorzugt er Schmetterlinge aller Art und deren Raupen. Er reichert seinen Speisezettel aber auch mit anderen Insekten an wie Ameisen, Heuschrecken und diversen Käfern. Eine besondere Vorliebe hat der Vogel zudem für Kirschen. Darum befinden sich in einem Pirolrevier fast immer Kirschbäume. Wenn Insekten infolge kühler Witterung knapp werden, fressen Pirole Kirschen auch als Grundnahrungsmittel und verfüttern sie an ihre Jungvögel. Die roten Früchte enthalten Karotinoide, welche zum Gelb der Federn beitragen.

Pirol

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Stefan Rieben
Joomla 3.0 Templates - by Joomlage.com